filmographie

Otomo Filmposter

Otomo image 01

Otomo image 02

Otomo image 03

Otomo image 04

Otomo image 05

Otomo

mit Isaach de Bankolé, Eva Mattes, Hanno Friedrich, Barnaby Metschurat ua.
Regie: Frieder Schlaich
Drehbuch: Klaus Pohl und Frieder Schlaich
Kamera: Volker Tittel
Schnitt: Magdolna Rokob
Musik: Freundeskreis
Produzenten: Irene von Alberti und Thomas Lechner in Co-Produktion mit dem ZDF

Eine Produktion der Filmgalerie 451 in Co-Produktion mit dem ZDF. Mit Unterstützung von MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Filmförderung Hamburg, Kuratorium Junger Deutscher Film, ABP/EZEFLänge: 84min, Format: 35mm, colour, 1:1,85, Dolby SR
Original Fassung: deutsch Untertitelte Versionen: englisch, französisch, spanisch.

Preise:
Eva Mattes - Best Actress - Valenciennes 2000
Golden "Rosa Camuna"
Best Film - Bergamo 2000
"Diversity in Spirit Award" - Vancouver 2000
Prix Europa und Grimme-Preis nominiert



[ deutsche Beschreibung ]

Am Morgen des 8. August '89 wird der westafrikanische Asylbewerber Frederic Otomo bei einer Fahrausweisprüfung in der Strassenbahn festgehalten. Er gerät in Panik, reisst sich gewaltsam los und flieht. Als Otomo wenige Stunden später auf einer Brücke gestellt wird, ersticht er zwei Polizisten, verletzt drei weitere und wird von einem der Beamten erschossen.

Aus der Perspektive Otomos und aus der zweier junger Polizeibeamter erzählt der weitgehend fiktive Film, was sich in den Stunden vor der Bluttat ereignet haben könnte. Regisseur Frieder Schlaich gelingt eine realistische und spannende, emotionale und doch nüchterne Situationsbeschreibung der bundesrepublikanischen Gegenwart. Er zeigt die Tristesse und Perspektivlosigkeit im Leben Otomos, die ihn zu seiner Wahnsinnstat treiben, ohne den Täter in die Rolle eines Opfers zu zwängen.

Auf einfühlsame Weise stellt er zugleich den Alltag der beiden Polizisten dar, deren tragischer Tod am Ende des Films steht.

Die Titelrolle spielt Isaach de Bankolé (Night on Earth). Eva Mattes spielt eine Frau, die ihm zur Flucht verhelfen soll.

[ english description ]

In August 1989, this case stirred the population of an entire city. A West African applicant for asylum had his ticket checked during a tram journey in Stuttgart and took flight. When the attempt was made to arrest Frederic Otomo a few hours later, he stabbed two policemen to death and was himself shot. Based on a largely fictious screenplay, the film tells the story of what might have happened that day and how such a catastrophe could come about. The description of a situation in Germany, told in a realistic, exciting and very emotional way. Actor Isaach de Bankolé brings depth to the central character, and whilst the film never sanctifies its protagonist, nor excuses his violent act, it does demonstrate with conviction how desperation can breed ruthlessness in the least likely of poeple. (London international Filmfestival)