filmographie

4 Freunde & 4 Pfoten Filmposter

4 Freunde & 4 Pfoten image 01

4 Freunde & 4 Pfoten image 02

4 Freunde & 4 Pfoten image 03

4 Freunde & 4 Pfoten image 04

4 Freunde & 4 Pfoten image 05

4 Freunde & 4 Pfoten

4 Freunde & 4 Pfoten - ein tierisches Abenteuer

Von seinem Frauchen hat der kleine Vierbeiner Mozart ein Vermögen geerbt. Eigentlich stünde damit einem geruhsamen Hundeleben nichts mehr im Wege. Doch der enterbte Sohn Titus hat einen hinterlistigen Plan ausgeheckt, um doch noch an das Erbe zu kommen. Und dazu müsste er Mozart aus dem Weg räumen. Aber dabei hat der Bösewicht seine Rechnung ohne die vier Knirpse Alexander, Robby, Hedwig und Lilly gemacht. Denn die versuchen alles, ihren geliebten Hundefreund zu retten...

Genre: Kinderfilm FSK: 6
Laufzeit: 77 Min.
Darsteller: Alice (Mozart), Alexander Gaul (Alexander), Kai-Michael Müller (Robby), Martha Reckers (Hedwig), Nicole Müller (Lilly), Axel Schulz (Monster Man), Martin Semmelrogge (Franz Bommer), Michael Lott (Titus Peck), Steffen Schult (Luc Lulac), Errol Shaker (Donnie Diesel), Elisabeth Scherer (Mimi Klopfenstein), Edda Leesch (Katja Schönberg), Karl Kranzkowski (Paul Matkowkski), Inga Busch (Paula Matkowski), H.H. Müller (Notar)

Der Soundtrack
Für die Filmmusik konnte der von Freundeskreis bekannte Musiker, Arrangeur und Produzent Philippe Kayser (Don Philippe) gewonnen werden. Hier verwöhnt er unsere Ohren mit feinstem Jazz , eingespielt und teilweise gemeinsam komponiert von der FK-Band: Frank Kuruc (Gitarre), Tommy Wittinger (Schlagzeug), Christoph Sauer (Bass) und Philippe Kayser (Klavier). Überraschenden ist auch die Klassikinterpretation "Rondo alla turca", gespielt von dem Stuttgarter Pianisten Ull Möck. Kayser ist in Sachen Soundtrack kein unbeschriebenes Blatt mehr, so sorgte er für die Musik der Filme Ganz unten - Ganz oben (1999) und Otomo (1999).

Auch für 4 Freunde & 4 Pfoten hat er mit seinen Musikerkollegen eine delikate Untermalung geschaffen, die den Film in angenehmer Erinnerung bleiben lässt. Ergänzt wird der Soundtrack durch eine Arie aus Puccinis Madame Butterfly, sowie "Freunde fürs Leben", den brandheissen Hit des derzeit erfolgreichsten deutschen Kinderacts Die Lollipops.
http://www.warnerbros.de/movies/4freundeund4pfoten
den soundtrack gibt's via www.allscore.de

[ Kritik - whirlypop ]

4 FREUNDE & 4 PFOTEN - EIN TIERISCHES ABENTEUER
ORIGINAL SOUNDTRACK VON DON PHILIPPE UND DER LIVE-BAND VON FREUNDESKREIS (All Score Media / Indigo) CD

Soundfiles: VIER FREUNDE UND VIER PFOTEN / WIE ALLES BEGANN / MOZART LÄUFT ZUM ALTEN BAHNGELÄNDE

Ganz klar: der Kinderfilm ist bei whirlypop.de bislang ein sträflich vernachlässigtes Genre. Zwar geniesst er wohlwollende Sympathie, faktisch bleibt dafür aber leider keine Zeit. Jetzt wird es uns aber leicht gemacht, einen etwas näher zu betrachten - genauer: seine Filmmusik.

Das mag vielleicht einwenig obskur anmuten, jedoch nur bis man weiss, dass diese Musik vom allseits beliebten Stuttgarter HipHop-Producer PHILIPPE KAYSER aka DON PHILIPPE stammt, der dafür die Live-Band vom FREUNDESKREIS ins Studio geholt hat. Nicht, dass deshalb gleich alle Fans von MAX und seinen Freunden hysterisch werden müssten, dennoch ist die Musik des tierischen Abenteuers dann doch eine ziemlich interessante geworden.

Den am 9. Oktober gestarteten Film von GABRIELE HEBERLING konnte ich leider noch nicht sehen, es geht um einen Hund namens Mozart, der von einer Kinder-Clique vor einem fiesen Erbschleicher beschützt wird. Mit dabei sind auch MARTIN SEMMELROGGE und AXEL SCHULTZ als Catcher.

Der Soundtrack besteht zunächst aus zwei nicht so ganz passenden "externen" Stücken: einer Arie aus PUCCINIs "MADAME BUTTERFLY" und einem Kinder-Pophit der LOLLIPOPS, die uns hier nicht so interessieren sollen. Der Rest stammt von DON PHILIPPE als Komponist und Pianist, der sich mit den FREUNDESKREIS-Musikern FRANK KURUC (Gitarre), TOMMY WITTINGER (Drums) und CHRISTOPH SAUER (Bass) zu einem formidablen Quartett zusammenschloss und überraschenderweise sehr gediegenen, ja altmodischen Jazz spielt. Vor allem im gemütlichen Ragtime-Groove des Titel-Themas, das auch aus praktisch jedem WOODY ALLEN-Film stammen könnte.

Das klingt sehr laidback, ohne Hörner, dafür mit der meines Erachtens ganz vorzüglichen Gitarre von KURUC. Früher gab es so unaufdringliche, elegante Filmmusik ja des Ă–fteren, man denke nur an den edlen Score von CHICO HAMILTON für POLANSKIs "EKEL". In dieser Preisklasse bewegen sich unsere Protagonisten durchaus, die sich als hochklassige Instrumentalisten erweisen. Lediglich für das unverwüstliche "RONDO A LA TURKA" holte man sich den Stuttgarter Jazz-Pianisten ULLI MÖCK ins Studio, der dem doch recht abgenudelten klassischen Stück mit jazzigen Harmonien dann auch ganz neues Leben einhaucht.

Kaum merklich schleichen sich zum Album-Ende dann doch noch ein paar elektronische Klänge und dezente HipHop-Beats ein, was dann nach recht psychedelischem TripHop klingt. Im Zentrum steht aber die feine Musik der Jazz-Combo, auf deren Wirkung man im Kino gespannt sein darf. Die Idee an sich und auch die Ausführung lassen also keine Wünsche offen, auch wenn der typische FREUNDESKREIS-Anhänger in seinen Erwartungen möglicherweise enttäuscht wird. -joe